Weitere Sparten Rechtsschutz privat

  • Arbeitsrechtsschutz

Eine Arbeitsrechtsschutzversicherung kommt für Anwalts- und Gerichtskosten bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten und Verhandlungen auf. Bei Angestellten ist dieser Baustein innerhalb der Privatrechtsschutz-Police mitversicherbar. Selbstständige sowie Manager und andere leitende Angestellte mit speziellem Rechtsschutzbedarf sollten diesen über einen gesonderten Arbeitsrechtsschutz abschließen, da er nicht als Zusatzbaustein in deren private Rechtschutzversicherung eingeschlossen werden kann.

  • Erbrechtsschutz

Eine private Rechtsschutzversicherung hat für diesen Fall – wenn überhaupt – lediglich den außergerichtlichen (Erst-) Beratungs-Rechtsschutz im Leistungsumfang, ggf. auch die Möglichkeit, außergerichtliche Mediationsverfahren bei Erbschaftsstreitigkeiten abzusichern. Erbrechtsschutz vor Gerichten wird derzeit nur von 2 Versicherungsunternehmen in Deutschland angeboten. Allerdings gelten bestimmte Höchstgrenzen und unter Umständen längere Wartezeiten.

  • Bauherren-Rechtsschutz

Ein Bauvorhaben endet nicht selten in einem Rechtsstreit. Deshalb bieten auch nur wenige Versicherungen in Deutschland diesen Baustein an. Bitte beachten Sie, dass eine Rechtsschutzversicherung für Bauvorhaben vor Beginn der Baumaßnahmen abgeschlossen werden muss, um wirksam zu sein. Sie übernimmt Gerichts- und Anwaltskosten, allerdings nur bis zu einer bestimmten Höchstgrenze.

  • Strafrechtsschutz

Diese Rechtsschutzform stellt eine wichtige Ergänzung zur privaten Rechtsschutzversicherung dar. Denn die Annahme, dass Strafverfahren immer nur denjenigen drohen, die bewusst eine gesetzeswidrige Handlung begehen, ist falsch! Wer einen Fehler begeht, der zu einer strafbaren Handlung führt, muss mit einem Strafverfahren rechnen. Die Staatsanwaltschaft nimmt immer eine Ermittlung auf, wenn der begründete Verdacht auf eine strafbare Handlung vorliegt. Da ein Beschuldigter nicht selbst Akteneinsicht nehmen darf, ist er auf anwaltliche Unterstützung angewiesen. Die Stundensätze für Strafverteidiger beginnen bei etwa 250 Euro. Können entlastende Beweise nur durch einen Sachverständigen erbracht werden, kommen diese Kosten auf den Beschuldigten ebenfalls zu.

Fazit: Straftaten fallen nicht unter die private Rechtsschutzversicherung, daher werden die Kosten, welche durch die Beschuldigung der Begehung einer Straftat entstehen, nicht durch die private Rechtsschutzversicherung abgedeckt. Eine Strafrechtsschutz-Versicherung hingegen übernimmt diese Kosten, unabhängig davon, ob der Beschuldigte die Rechtsverletzung fahrlässig, grob fahrlässig oder vorsätzlich beging.